Echt regionaler Kartoffelkult

Heinrich Trippen führt den Familienbetrieb in mittlerweile vierter Generation. Schon seit 1940 wird am Rande von Rommerskirchen, der kleinsten Gemeinde im Rhein-Kreis Neuss, Rüben, Getreide – und vor allem Kartoffeln angebaut. Von insgesamt 50 Hektar wird ein Großteil der Anbaufläche für Kartoffeln verwendet. Warum? Die Kartoffel ist ein, wenn nicht gar das wichtigste Nahrungsmittel weltweit. Und sie genießt längst Kultstatus – ob klassisch als Speisekartoffel oder weiterverarbeitet als Pommes oder Kroketten. Aus diesem Grund nennt Familie Trippen den eigenen Betrieb auch Kartoffelkult. "Wir bauen Kartoffeln für nahezu jeden Geschmack und Anspruch an. Zur Zeit wachsen auf unseren Feldern acht verschiedene Sorten. Trotz dieser vielen unterschiedlichen Kartoffeln betreiben wir keine Massenproduktion. Alle Kartoffeln werden im Umkreis von maximal zehn Kilometern von unserem Hof angebaut, die Ernte erfolgt zum Teil in Handarbeit. Die Qualität steht dabei im Vordergrund."

 

Süßkartoffeln sind vor allem in Amerika und Asien weit verbreitet und wachsen vornehmlich in wärmeren Gefilden. Doch gerade in den vergangenen Jahren ist sie in Deutschland zum Trendessen geworden. So begann Heinrich Trippen zunächst 1000 Stecklinge zu pflanzen und unterschiedlichen Umweltbedingungen auszusetzen. Im Herbst 2016 erntete er die ersten Süßkartoffeln und war von der Qualität so überzeugt, dass er im darauf folgenden Jahr 15.000 Stecklinge, verteilt auf einem halben Hektar Land, anpflanzte. "Die müssen alle von Hand gesetzt werden", erklärt der Landwirt. Dass die Süßkartoffel besonders empfindlich bei Aufzucht und Lagerung ist, schreckte ihn nicht ab. Im Wachstum braucht sie viel Feuchtigkeit und Wärme. Vorsicht gilt auch bei der Ernte: "Wir müssen die Süßkartoffeln besonders vorsichtig aus dem Boden holen, wie ein rohes Ei", beschreibt der Landwirt. Dazu kommt ein alter Kartoffelroder zum Einsatz, der die Erde vorsichtig umwendet und die Knollen an die Oberfläche holt, wo sie von Hand eingesammelt werden. Danach werden sie für sechs Wochen bei konstant 28 bis 30 Grad gelagert, denn erst dadurch bilden sie ihre Schale aus, die sie unempfindlich macht.

Verfügbar:

FEB

APRIL

JUNI

AUG

OKT

NOV

DEZ

JAN

MÄRZ

MAI

JULI

SEPT

Es handelt sich um ein Naturprodukt, deshalb kann die Verfügbarkeit immer leicht variieren.

Unsere regionalen Süßkartoffeln von Familie Trippen aus Rommerskirchen

UNSERe REGIONALen

Süßkartoffeln

von Familie Trippen aus Rommerskirchen